THEATERBREMEN

Martin Kronthaler

Sänger

Martin Kronthaler wurde in Tirol geboren und studierte in Krakau, Salzburg, Wien sowie an der Scola Cantorum in Basel bei namhaften Lehrern wie René Jacobs, Nikolaus Harnoncourt, Walter Berry und R. Sartorius. Seine Opernlaufbahn begann er mit Mozart- und Rossinipartien und stand in der Titelpartie von Salieris „Falstaff“ für 3sat vor der Kamera. Nachdem er den ersten Preis beim „Internationalen Gesangswettbewerb der Opéra Royal de Wallonie“ gewonnen hatte, wurde er als Heerrufer in „Lohengrin“ an das Teatro di San Carlo in Neapel verpflichtet. Weitere Engagements führten ihn bisher unter anderem zu den Festwochen der Alten Musik nach Innsbruck, an die Landestheater von Salzburg und Innsbruck, als Beckmesser zu den Tiroler Festspielen, in die Schweiz sowie nach Triest, Pisa, Lucca, Cagliari, Florenz, Bozen und nach Spanien.
In Deutschland war der Bariton unter anderem als Wolfram am Staatstheater Schwerin, an der Deutschen Oper am Rhein und am Opernhaus Halle zu erleben. Weitere Engagements führten ihn an die Theater in Meiningen, Plauen-Zwickau, an die Oper Köln sowie zu den Händelfestspielen nach Halle. Dabei arbeitete er mit Dirigenten wie Seiji Ozawa, Kirill Petrenko, René Jacobs, Rolf Reuter, Markus Stenz, Alexander Joel, Marcus Creed, Alessandro de Marchi und Martin Haselböck sowie mit RegisseurInnen wie Werner Herzog, Christine Mielitz, Tobias Richter, Uwe Erik Laufenberg, Dietrich Hilsdorf und Nicholas Broadhurst zusammen. Sein Konzertrepertoire reicht von zahlreichen Partien in Werken des italienischen, französischen und deutschen Barock bis zur Moderne. Seit der Spielzeit 2010/2011 ist Martin Kronthaler Ensemblemitglied am Theater Bremen und hat unter anderem Partien wie Wolfram, Papageno oder Sharpless übernommen. In der Saison 2012/13 war er u. a. als Ottokar in „Der Freischütz, als Guglielmo in Mozarts „Cosi fan tutte“ und als Jaroslav Prus in „Die Sache Makropulos“ zu erleben.