THEATERBREMEN

Regula Schröter

Dramaturgin

Regula Schröter wurde in Zürich geboren. Nach der Ausbildung Grundschullehrerin folgte ein mehrjähriger Aufenthalt in Ecuador, wo sie als Lehrerin arbeitete und lateinamerikanische Literaturwissenschaft studierte. Ab 2002 arbeitete sie parallel zum Studium der Theaterwissenschaft sowie Deutscher und Spanischer Literaturwissenschaft in Bern und Berlin frei als Regieassistentin, Pressereferentin, Übersetzerin und Dramaturgin, unter anderem am Stadttheater Bern, am Theater Marie Aarau und am Maxim Gorki Theater Berlin. Von 2007 bis 2009 war sie Korrespondentin für das Migros-Kulturprozent (Abteilung Theater) und Produktionsleiterin der TransHelvetia-Produktion „Die Leiden des jungen Werthers“ in Zusammenarbeit mit dem Theater Neumarkt Zürich und dem Théâtre Vidy Lausanne. 2009 bis 2012 war sie feste Dramaturgin am Schauspielhaus Graz und hatte einen Lehrauftrag am Institut für Germanistik der Karl-Franzens-Universität Graz. Am Schauspielhaus Graz arbeitete sie unter anderem mit Boris Nikitin, Anna Sophie Mahler, Anna Badora, Viktor Bodó und seiner freien Gruppe Szputnyik Shipping Company Budapest und entwickelte mehrere Koproduktionen mit der freien Gruppe Theater im Bahnhof sowie dem Festival steirischer herbst und Mariano Pensotti. Seit der Spielzeit 2012/2013 ist Regula Schröter als Schauspieldramaturgin am Theater Bremen engagiert. Sie betreute seither unter anderem die beiden Jelinek-Uraufführungen „Aber sicher!“ in der Regie von Alexander Riemenschneider sowie „Tod-krank.doc“ in der Regie von Mirko Borscht, Klaus Schumachers Inszenierungen „Die Buddenbrooks“ und „Kleiner Mann – was nun?“ sowie Alexander Giesches Visual Poems „Der perfekte Mensch“, „Lost“ und „World of Reason“ Gemeinsam mit der Dramaturgin Katinka Deecke richtet sie die Veranstaltungsreihe „in transit?“ zu Flucht und Migration aus.

wirkt mit in