THEATERBREMEN

Theresa Kronthaler

Sängerin (Gast)

Theresa Kronthaler wurde in Würzburg geboren und wuchs in Rom auf, wo sie sich schon früh für den Gesang und die Schauspielerei begeisterte. Sie erhielt in Italien Gesangsunterricht bei Elio Battaglia in Turin. Nach einem Studium der Theaterwissenschaften in London zog sie 2002 nach Berlin und ist seitdem Gesangsstudentin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler bei Prof. Renate Faltin und Prof. Julia Varady. Sie besuchte Meisterklassen von Dietrich Fischer-Dieskau, Christa Ludwig und Thomas Quasthoff. Beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ war sie Bundespreisträgerin, und im Jahr 2006 wurde sie Finalistin des „Bundeswettbewerb Gesang“. 2007 erhielt sie den ersten Preis des „Anneliese Rothenberger Wettbewerbs“ auf der Insel Mainau. Als Solistin in Konzerten und im Musiktheater sang sie unter anderem in der Sankt Petersburger Philharmonie, der Berliner Philharmonie, dem Konzerthaus am Gendarmenmarkt, der Tonhalle Düsseldorf, der Deutschen Oper Berlin, der Komischen Oper Berlin, der Schaubühne am Lehniner Platz, den Sophiensaelen, Kampnagel Hamburg und dem Maxim Gorki Theater Berlin sowie auf Konzertreisen nach Italien, Spanien, in die Ukraine, die Schweiz und Ägypten. Rundfunk- und Fernsehauftritte hatte sie unter anderem im Januar 2008 beim "Musikdebüt", einer Dokumentationsreihe über junge Künstler des SWR, sowie beim Konzertmitschnitt des Galakonzertes im Rahmen des "Emmerich Smola Förderpreises" als auch eine Einspielung der Wesendonck-Lieder von Richard Wagner für den Rundfunk Berlin-Brandenburg. Im Dezember 2008 machte sie ihr Debüt an der Genfer Oper als Prinz Orlofsky in „Die Fledermaus“ und sang 2009 Hindemiths „Neues vom Tage“. Ab der Spielzeit 2009/10 war sie Ensemblemitglied an der Deutschen Oper am Rhein. Ihr Debüt an der Frankfurter Oper gab sie mit „Giulio Cesare“. Sie gab zudem Liederabende in Moskau und Zürich sowie ein Konzert mit den Hamburger Symphonikern mit Werken von Enescu und Strawinsky. Von 2012 bis 2016 war Theresa Kronthaler Ensemblemitglied der Komischen Oper Berlin. In der aktuellen Spielzeit war sie unter anderem am Theater an der Wien in der Uraufführung „Hamlet“ zu erleben. Zudem sind zahlreiche Konzerte mit ihrem Album „the living loving maid“ geplant, das bei Sony Classical erschienen ist. Nach der Titelpartie in „Carmen“ und Elisabetta in „Maria Stuarda“ ist Marguerite ihr drittes Rollendebüt am Theater Bremen.

wirkt mit in