THEATERBREMEN

Lennart Hantke

Regie

Lennart Hantke war bereits in seiner Kindheit als Knabensolist an Produktionen u. a. am Nationaltheater Mannheim, der Ruhrtriennale Bochum, dem Kieler Schloss und diversen Theatern im Ruhrgebiet beteiligt. Bereits als Schüler absolvierte er zahlreiche Hospitanzen bei RegisseurInnen wie Elisabeth Stöppler und Michael Schulz. Die enge Zusammenarbeit mit Elisabeth Stöppler führte ihn direkt nach dem Abitur für mehrere Produktionen als Regieassistent und Abendspielleiter an die Semperoper Dresden; darauf folgten Engagements an der Staatsoper Unter den Linden Berlin und der Komischen Oper Berlin, u. a. bei Calixto Bieito. 2013/14, noch während seines Studiums der Musiktheater-Regie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, holte ihn Benedikt von Peter ans Theater Bremen, wo er mit ihm und Regisseuren wie Sebastian Baumgarten, Andreas Kriegenburg oder Christiane Pohle zusammenarbeitete. In seiner zweiten Spielzeit am Haus inszenierte er das Musiktheater-Projekt „MOWGLI“, hinzu kamen Inszenierung und Konzeption der Produktionen „Operetta International“ und „Eine italienische Nacht“. 2016/17 – 2017/18 war Lennart Hantke als Regisseur, Regieassistent und Abendspielleiter am Luzerner Theater engagiert und inszenierte dort „Hänsel und Gretel“, „Konzert der Tiere“, den Musiktheater-Abend „Feeling Gatsby“ sowie „The Golden Age of Hollywood“. Bevor Hantke 2019 mit Offenbachs „Großherzogin von Gerolstein“ ans Luzerner Theater zurückkehrt, inszeniert er am Theater Bremen die italienische Operngala „Evviva“.

wirkt mit in