THEATERBREMEN

Martin Nyvall

Sänger (Gast)

Der 1974 geborene, schwedische Tenor studierte Gesang am Königlichen Konservatorium Kopenhagen sowie an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe bei den Professoren Donald Litaker, Anthony Rolfe Johnson, Lars Waage, Joseph Protschka und Dorothy Irving. Bevor er 2012 freischaffender Sänger wurde, war Martin Nyvall am Luzerner Theater (2004 – 2009) und am Staatstheater Nürnberg (2009 – 2012) als Solist engagiert und sammelte dort bedeutende Erfahrungen. In Luzern standen für ihn unter anderem Rollen wie Fenton („Falstaff“), Nemorino („L’elisir d’amore“) und Rinuccio („Gianni Schicchi“) auf dem Programm. Am Nürnberger Staatstheater sang er die Partien des Graf Libenskof („Il viaggio a Reims“), Tonio („La fille du régiment“), Walther von der Vogelweide („Tannhäuser“), Steuermann („Der fliegende Holländer“) sowie Malcolm („Macbeth“). Weitere Opernengagements hatte Martin Nyvall im Rahmen der Herbert-von-Karajan- Festspiele im Festspielhaus Baden-Baden unter der Leitung von Thomas Hengelbrock, sowie während des Lucerne Festivals in Strawinskys „The Rake’s Progress“ und Viktor Ullmanns „Der Kaiser von Atlantis“ unter John Axelrod. Bedeutende Partien in der Spielzeit 2013/14 waren der Graf Almaviva im „Barbier von Sevilla“ bei der Sommerproduktion der „Opera på Skäret“ in seiner Heimat Schweden und die des „Alfredo“ in „La Traviata“ auf Tournee mit der Oper Malmö. Es folgte sein Debüt am königlichen Opernhaus Stockholm als Walther von der Vogelweide in „Tannhäuser“ unter der Leitung von Ralf Weikert. Als Matteo in Richard Strauß’ „Arabella“ am New National Theater Tokio gab er sein Japan-Debüt mit dem Dirigenten Bertrand de Billy. Im Konzertfach führten ihn Engagements unter anderem in die Philharmonie am Gasteig München, die Tonhalle Zürich, zu den Händelfestspielen in Halle, zum Baltic Sea Festival in Stockholm und zum Janáček-Festival in Brünn. Gemeinsam mit dem Pianisten Andreas Frese widmet er sich intensiv dem Liedgesang und hält als Gesangspädagoge Liedinterpretationskurse. Am Theater Bremen sang er in dieser Spielzeit bereits den Hauptmann in „Wozzeck“ und den Steuermann in „Der fliegende Holländer“.