Heute sind die Nominierungen für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST bekannt gegeben worden. Im Rahmen der Verleihung des Deutschen Theaterpreises 2022 werden zum 17. Mal herausragende künstlerische Leistungen geehrt. Die Preisvergabe findet am 26. November 2022 im Düsseldorfer Schauspielhaus statt. Neu ist die Differenzierung und Erweiterung einzelner Kategorien, um unterschiedliche künstlerische Leistungen an Theatern deutlich sichtbar zu machen und individueller zu würdigen. Hierzu gehören die Kategorien „Darsteller:in Theater für junges Publikum“ sowie „Ton und Medien“. Außerdem wird die Kategorie „Bühne/Kostüm“ in die Einzelkategorien „Raum“ und „Kostüm“ unterteilt. Neu hinzu kommt die Kategorie „Genrespringer“, über welche tradierte Muster sprengende Ästhetiken abgebildet werden.

Nominiert in der neuen Kategorie „Darsteller:in Theater für junges Publikum“ ist die Schauspielerin Judith Goldberg als Sammy in Wutschweiger, einer Inszenierung des Jungen Theater Bremen / Moks. „Ich freue mich sehr für Judith, denn es ist wirklich eine sehr besondere und großartige Auszeichnung“, sagt Rebecca Hohmann, Leitung Junges Theater Bremen: „Judith Goldberg verleiht ihren Figuren stets eine große Tiefe und Stärke. So ist die Darstellung ihrer Sammy in dem Stück ‚Wutschweiger‘ zugleich rauh, stark, zart und verletzlich, mit der sich das (junge) Publikum voll und ganz identifizieren kann.“

Auch Michael Börgerding, Intendant des Theater Bremen, freut sich über die Nominierung: „Dass es jetzt erstmals auch für das Kinder- und Jugendtheater die Kategorie ‚beste Darstellerin bzw. bester Darsteller ‘ gibt, finde ich wirklich schön und angemessen. Und dass Judith Goldberg vom Moks zu den ersten Nominierten dafür gehört, macht mich sehr froh. Sie hat diese Würdigung mehr als verdient, ich sehe sie sehr gern auf der Bühne und sie hat mich mit ihrem Spiel sowohl schon zum Lachen als auch zum Weinen gebracht.“

Über die Nominierungen entscheidet eine Jury aus Kultur- und Theaterexpert:innen, Mitgliedern der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste sowie des Künstlerischen Ausschusses des Deutschen Bühnenvereins, bestehend aus Intendant:innen, Ballettdirektor:innen, Regisseur:innen, Dramaturg:innen und Kulturpolitiker:innen.

Dr. Carsten Brosda, Präsident des Deutschen Bühnenvereins: „Nach den schweren Jahren der Corona-Einschränkungen feiern wir derzeit wieder im ganzen Land den Spielzeitstart der Häuser und die Kraft der Bühnen. Auch die Verleihung des deutschen Theaterpreises DER FAUST kann endlich wieder live vor Publikum stattfinden. Mit der Erweiterung der Kategorien würdigen wir die Vielfalt und Qualität der Theaterlandschaft. So können wir die herausragende Arbeit, die in den unterschiedlichen Bereichen der Bühnen geleistet wird, noch besser sichtbar machen. DER FAUST ist ein Fest für das Theater und ein Dank an die vielen Künstlerinnen und Künstler, die Abend für Abend die Bühnen mit Leben füllen.“

„Mit dem Theaterpreis DER FAUST 2022 nehmen wir die Darstellenden Künste in Krisenzeiten in den Fokus. Es sind besondere künstlerische Leistungen und Momente, die uns bewegen, emotional ergreifen, die uns innehalten und neu denken lassen. Ihnen ist der Preis und die Veranstaltung am 26. November gewidmet. Gerade in Zeiten der gesellschaftlichen Unsicherheit brauchen wir die Künstler:innen, die uns diese Momente schenken“, sagte die Geschäftsführende Direktorin des Deutschen Bühnenvereins, Claudia Schmitz.

Die Jury und die Veranstalter

Die Preisträger:innen kürt eine siebenköpfige Jury, die von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste benannt wurde. Die Jury setzt sich zusammen aus folgenden Akademiemitgliedern: Tatjana Gürbaca (Regisseurin), Sebastian Hannak (Bühnen- und Kostümbildner), Helgard Haug (Autorin und Regisseurin), Tim Plegge (Choreograf), Nathalie Singer (Professorin für Experimentelles Radio an der Bauhaus-Universität Weimar), Marion Tiedtke (Ausbildungsdirektorin Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main), Jürgen Zielinski (Regisseur und Intendant a.D.)

Der Deutsche Theaterpreis DER FAUST 2022 wird veranstaltet und gefördert durch die Kulturstiftung der Länder, die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, die Landeshauptstadt Düsseldorf und den Deutschen Bühnenverein.

Was Sie auch interessieren könnte