THEATERBREMEN

2016 / 2017

Track des Monats

Wahre Kunst entsteht aus Leiden. So jedenfalls lautet die Ausgangsthese in Joey Goebels Mediensatire Torture the Artist. Darin soll der junge Vincent zum Künstler erzogen werden, indem er stets ganz nah an die Erfüllung seines persönlichen Glücks geführt wird, um es ihm im letzten Moment wieder zu entreißen. Ensemblemitglied Peter Fasching erinnert das an den zwischen Euphorie und tiefer Traurigkeit liegenden Gefühlskontrast der Paralleltonarten D-Dur und H-Moll, von denen er sagt, dass sie auch seine eigene Musik erschreckend oft inspiriert haben. In seinem Track des Monats spielt er alle Akkordfolgen, Melodien und Riffs, die er jemals in D-Dur und H-Moll geschrieben hat, in chronologischer Reihenfolge hintereinander weg. Von vorpubertären Gehversuchen auf der Gitarre bis zu aktuell entstehenden Songs entfaltet sich so ein augenzwinkernder Querschnitt durch anderthalb Jahrzehnte künstlerischen Quälens.
https://soundcloud.com/pfasching

Nachrichten, Feedback und Fragen an die MusikerInnen und zum Track des Monats an den Dramaturgen Gregor Runge: grunge@theaterbremen.de