Musiktheater

Theater am Goetheplatz

Salome

Musikdrama in einem Aufzug von Richard Strauss
In deutscher Sprache mit deutschem Übertext
19 Uhr Einführung

„Wenn du mich liebst, bist du erledigt.“ (Jean-Luc Godard) — Wer ist Salome? Wovon erzählt die Geschichte der jungen Frau, die sich ihren erotischen Tanz vor dem Stiefvater mit einem abgeschlagenen Kopf bezahlen lässt? Warum begehrt sie den Propheten, der den Weltuntergang herbeipredigt und die marode Gesellschaft anprangert? Geht es schlicht um zurückgewiesene Liebe? Einen Ausweg aus einer kaputten Familie? Oder um einen ins Monströse gewendeten Akt der Befreiung? Seit über 2000 Jahren tanzt sich die biblische Salome durch die Kulturgeschichte, an ihrem Körper spiegeln sich immer wieder aufs Neue Ängste und Begierden, Zeit- und Geschlechterfragen. 1891 widmet Oscar Wilde der Ikone weiblicher Macht und Gefährlichkeit ein skandalumwittertes Drama, Richard Strauss kondensiert es wenig später zu einer bild- und klanggewaltigen Seelenlandschaft, die ihre Kraft aus nichts als Blicken speist und in der sich Liebe und Tod auf radikalste Weise verschränken.

  • Herodes Christian-Andreas Engelhardt
    Herodias Nadine Lehner
    Salome Yannick-Muriel Noah
    Jochanaan Anton Keremidtchiev
    Narraboth Oliver Sewell
    Ein Page der Herodias Constanze Jader
    1. Jude Ian Spinetti
    2. Jude Junho Oh
    3. Jude Luis Olivares Sandoval
    4. Jude Stefan Hahn
    5. Jude / Ein Kappadozier Bruno Vargas
    1. Nazarener / 2. Soldat Hidenori Inoue
    2. Nazarener Jörg Sändig
    1. Soldat Christoph Heinrich
    Salome als Kind Gloria Owusu-Kissi
    Statisterie Statisterie des Theater Bremen
    Orchester Bremer Philharmoniker

    Musikalische Leitung Stefan Klingele
    Regie Ulrike Schwab
    Bühne Rebekka Dornhege Reyes
    Kostüme Lena Schmid, Marina Stefan
    Mitarbeit Kostüm Martha Lange
    Licht Norman Plathe-Narr
    Dramaturgie Caroline Scheidegger
  • „Es macht doch alles insgesamt sehr glücklich, was mit diesem Stück passiert in Bremen.“ (Uwe Friedrich, Deutschlandfunk, 2. Februar 2024)

    „Ulrike Schwabs Konzept geht auch deshalb so gut auf, weil es von herausragenden Sängern getragen wird.
    Yannick-Muriel Noah vom Theater Bonn verkörpert die Titelrolle mit phänomenaler Präsenz. [...] Das hauseigene Ensemble hält mit. Bariton Michał Partyka, der auch die passend asketische Figur besitzt, singt den Propheten mit einem Stentorbariton, aus dem der gefährliche Fanatiker funkelt. Tenor Christian-Andreas Engelhardt imponiert als taktierender Herodes, der ohne jedes Chargieren auskommt. Und Sopranistin Nadine Lehner als Herodias tritt als ebenbürtige Rivalin ihrer Bühnentochter an.“ (Sebastian Loskant, Weser-Kurier, 5. Februar 2024)

    „Musikalisch ist die Aufführung absolut gelungen. Die Hauptfigur Salome, war mit der Sopranistin Yannick-Muriel Noah exzellent besetzt. Sie hat mit starker Stimme und ihrem facettenreichen und eindrücklichen Gesang überzeugt. […] Auch das Ensemble hat überzeugt: Christian-Andreas Engelhardt als Herodes und Michal Partyka als Jochanaan waren ebenbürtige Gegenspieler für Noahs Salome. Gerade der musikalische Schlagabtausch zwischen ihr und Jochanaan war ein Highlight des Abends.“ (Lisa-Maria Röhling, Bremen Zwei, 3. Februar 2024)

    „Am Theater Bremen stehende Ovationen wie lange nicht mehr. […] Das Orchester ist ebenso Bestandteil der Gesellschaft wie die Zuschauer:innen, Stefan Klingele leitet es auf der Bühne und findet perfekt zu den unerhörten Strauss’schen Klangfarben: riesig und gewaltig, aber auch kammermusikalisch klar und transparent. Der Jubel wollte kein Ende nehmen.“ (Ute Schalz, Neue Musikzeitung, 5. Februar 2024)

    „Die Gesamtwirkung dieser ‚Salome‘ ist jedenfalls mitreißend. […] Yannick-Muriel Noah setzte ihren großen Sopran ungeniert mit voller Kraft, aber auch mit wundervoll zarten Tönen und einer sehr guten Textverständlichkeit ein. […] Je schwerer die Partie, desto besser Christian-Andreas Engelhardt […], er gab ein differenziertes, stimmgewaltiges Porträt des Herodes, mit dem auch er bei den großen Festivals bestehen könnte.“ (Markus Wilks, Kreiszeitung, 7. Februar 2023)

    „Stefan Klingele und die Bremer Philharmoniker entfachten einen differenzierten und opulenten Klangrausch, der einfach begeisterte. Mit Yannick-Muriel Noah gastierte in der Titelpartie eine Sängerin, die mit ihrem kraftvollen in der Höhe unforciert strahlenden Sopran keine Grenzen kannte.“ (Wolfgang Denker, Nord-West-Zeitung, 6. Februar 2024)

    „Die Gefahr des Scheiterns ist groß, wenn man nicht nur ein Werk, sondern auch noch die Kulturgeschichte der Titelfigur inszenieren möchte. Am Theater Bremen ist es Ulrike Schwab gelungen, ‚Salome‘ bildgewaltig zu erzählen und zugleich mit dem Salome-Mythos zu überlagen.“ (Markus Wilks, Das Opernglas, März 2024)